Märkte / Rohstoffe

Aluminiumbranche ächzt

Die hohen Strompreise fordern ihren Tribut. Europa droht ein dauerhafter Verlust an Fertigungskapazitäten.

Die europäische Energiekrise bereitet nicht nur den Privathaushalten einige Kopfschmerzen. Auch Unternehmen mit stromintensiver Produktion stehen vor gewaltigen Herausforderungen. Gar eine «existenzielle Bedrohung» sieht die Metallindustrie: Sollte sich die Europäische Union nicht rasch zu einem Nothilfeplan durchringen – so eine von vierzig CEO unterzeichnete Forderung –, könnte der kommende Winter der Branche einen massiven Schlag versetzen und Fertigungskapazitäten nachhaltig verschwinden lassen.

Zu den Leidtragenden zählen vor allem die europäischen Aluminiumhersteller. Bereits vor der jüngsten Preisexplosion stellten laut Commerzbank die Energiekosten mit 40% die grösste Ausgabenkomponente im Herstellungsprozess dar. Dieses Problem hat sich inzwischen nochmals deutlich verschärft.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?